Mood Tracker für dein Bullet Journal

Was ist eigentlich ein Mood Tracker und wie kann ich ihn für mein Bullet Journal gestalten?

Einen Moment innehalten. Die Augen schließen und in sein Inneres hören. In einem hektischen Alltag nehmen wir uns oft keine Zeit einmal einen kurzen Moment in uns hinein zu horchen und festzustellen wie wir uns fühlen. Ein Mood Tracker vereint Achtsamkeit, Selfcare und Entschleunigung. Jeden einzelnen Tag im Monat nimmst du dir einige Minuten Zeit für dich und trackst in deinem Bullet Journal wie du dich an diesem Tag gefühlt hast. Warst du glücklich? Traurig? Gestresst? Euphorisch? – Du kannst ganz individuell deine verschiedenen Stimmungen tracken und somit einen Überblick über den Monat erhalten.

Lies weiter, wenn du erfahren willst, wie du einen Mood Tracker gestaltest und welche Emotionen du tracken kannst! Außerdem gibt es hierauch noch Tipps und Tricks von BuJo Künstlerinnen.

 


Warum soll ich meine Stimmung tracken?

Bei einem Mood Tracker geht es nicht darum einfach irgendetwas bunt auszumalen. Das könntest du mit einem Mandala viel besser. Es geht um die 5 Minuten, die du dir jeden Abend Zeit für dich selbst nimmst. In denen du den Tag noch einmal an dir vorbeiziehen lässt und bewertest. War es ein ganz besonderer Tag? Hast du dich über etwas geärgert? Diese Stimmung trägst du dann anhand eines Color Codes in dein Tracker Design ein. Zum Beispiel rot für wütend oder gelb für glücklich.

Der Monat ist ausgefüllt und jetzt?

Am Ende eines jeden Monats siehst du auf einen Blick wie es dir ging. Und jetzt? Das liegt ganz bei dir. Du warst sehr gestresst im letzten Monat? Dann versuche doch in deiner Monatsplanung bewusst mehr Freiräume für dich selbst zu schaffen.  Plane Zeit für einen Spaziergang, für Sport oder einfach nur ein ausgiebiges Verwöhnprogramm mit Gesichtsmaske und Peeling ein. Du warst den ganzen Monat glücklich? Das ist toll! Hebe dir diese Erinnerungen auf. Vielleicht kannst du im nächsten Monat zusätzlich zu deinem Mood Tracker noch eine Seite erstellen mit Dingen, die dich glücklich machen. Jedes Mal, wenn du in deinen Mood Tracker einen glücklichen Tag einträgst, kannst du dort festhalten, was dich glücklich gemacht hat. Du warst im letzten Monat sehr wütend, aber das willst du eigentlich nicht? Dann gehe doch an den wütenden Tagen deiner Stimmung noch etwas mehr auf den Grund und frage dich, warum du dich so fühlst. Vielleicht hilft dir das in manchen Situationen etwas gelassener zu werden.

Ich bin jeden Tag glücklich. Soll ich dann überhaupt einen Mood Tracker führen?

Auch wenn du jeden Tag strahlend aus dem Bett hüpfst, überall halb volle Gläser stehen und immer die Sonne scheint, kannst du einen Mood Tracker führen. Das Prinzip der Achtsamkeit findet auch dann seine Anwendung. Wenn du dir am Ende jedes Tages noch einmal verdeutlichst wie schön der Tag eigentlich war, kannst du Dankbarkeit praktizieren und bist gestärkt, falls mal ein nicht so schöner Tag kommt.

Wie gestalte ich eigentlich einen Mood Tracker?

Mood Tracker bestehen meistens aus ähnlichen Elementen in der Anzahl der Tage in diesem Monat. Bei 31 Tagen zum Beispiel 31 Blumen. Wie genau diese Elemente aussehen ist dabei vollkommen dir überlassen. Es ist nur wichtig, dass du irgendetwas zum Ausmalen hast, um deinen Color Code unterzubringen. Diesen schreibst du dir als kleine Legende mit auf die Seite, damit du immer weißt welche Farbe zu welcher Stimmung gehört. Du kannst entweder jeder Stimmung eine Farbe zuordnen oder du arbeitest mit einer Farbskala.

Am Anfang empfiehlt es sich mit einigen wenigen Stimmungen anzufangen und diese dann Monat für Monat anzupassen.  

Beispiel Stimmungen:

  • Glücklich
  • Traurig
  • Gestresst
  • Wütend
  • Müde
  • Entspannt
  • Aufgedreht
  • Nervös
  • Ängstlich

Du benötigst noch etwas mehr Inspiration?
Dann orientiere dich jetzt unsere einfachen Mood Tracker Vorlagen zum Abzeichnen oder Einkleben.


Entdecke einige Mood Tracker aus der Tombow Familie und teile deine eigene Mood Tracker mit #tombow.


Mood Tracker Tipps von den Profis

Wir haben einige Künstler gefragt, wie sie ihre Mood Tracker nutzen.

Dagmar Gosejacob „Auge an Hirn“

Ich finde Mood-Tracker und vor allem die nahezu unendlichen kreativen Möglichkeiten wirklich toll. Ich habe mich auch eine ganze Weile daran versucht und musste feststellen, dass ich es einfach nicht schaffe, einen Tag in einer Gemütslage zusammenzufassen. Liegt vielleicht daran, dass ich eine Frau bin, oder womöglich auch an meinem Alter, in dem die Hormone bekanntlich stündlich Karussell fahren. Ich frage mich immer, wie andere das schaffen und ich habe in meinen Workshops erfahren, dass ich da durchaus nicht allein mit dem Problem stehe. Dennoch finde ich Mood-Tracker sehr hilfreich. GERADE wenn man unter gesundheitlichen Aspekten versuchen will herauszufinden, ob es ein "Muster" gibt. Aus Gründen der notwendigen Übersichtlichkeit lege ich meine Mood-Tracker mittlerweile tatsächlich sehr sortiert an. Es spricht natürlich nichts dagegen, das ganze Drumherum entsprechend zu gestalten. Außerdem gestatte ich mir bis zu 3 unterschiedliche Aggregatzustände pro Tag. Damit komme ich so leidlich klar ;-)

Anne Broszies „Bujo Trulla“

Ich lege für jeden Monat einen Mood Tracker an. Kleine Doodles entsprechend meines Monatsmottos (wie zum Beispiel Avocados oder Donuts), motivieren mich besonders, meine tägliche Stimmung zu erfassen. Für mich ist es wichtig, den Tag auf diese Art noch einmal zu reflektieren.

Lea und Theresa von Punktkariert

Mood Tracker sind die perfekte Möglichkeit, deine täglichen Stimmungen und Gefühlslagen in deinem Bullet Journal festzuhalten. Richtig hilfreich werden sie, wenn du deine Launen nicht nur trackst, sondern dadurch auch lernst sie zu hinterfragen, Muster zu erkennen und wenn möglich, sogar zu verbessern! Das funktioniert besonders gut im Rahmen deiner täglichen Review. Die Gestaltung deines Mood Trackers ist dabei ganz individuell und dir selbst überlassen, sie kann so vielfältig sein wie deine Stimmungen!


Du willst mehr über Bullet Journaling erfahren?
Finde weitere Inspirationen und die passenden Produkte auf unserer Bullet Journaling Seite.