Ein japanisches Familienunternehmen für die kreative Welt

Die Tombow-Story: Das japanische Familienunternehmen begleitet seit 1913 kreative Menschen überall auf der Welt

Tombow ist ein japanisches Familienunternehmen, das hochwertige und zuverlässige Schreibgeräte herstellt und damit kreative Menschen bei ihrer Arbeit unterstützt. Seit der Gründung durch den Bleistifthersteller Harunosuke Ogawa vor mehr als 100 Jahren ist das Unternehmen auch heute noch in Familienhand und beschäftigt aktuell rund 417 (Stand Mai 2019) Mitarbeiter weltweit.

Wie sehr die IT auch unsere Gesellschaft durchdringt – Menschen lieben es, Dinge mit ihren Händen zu erschaffen, indem sie ihre Ideen, Visionen, ihren Geist und Ihre Herzen einsetzen. Wir fokussieren uns auf diese menschliche Kreativität und versuchen, die besten Schreibgeräte zu entwickeln, die Menschen sich dafür wünschen.

Akihiro Ogawa, Präsident Tombow

Dabei steht Tombow als Familienunternehmen auch für Werte wie Beständigkeit und Tradition. Produktlinien werden mit Sorgfalt entwickelt und gepflegt und Neuentwicklungen mit größter Präzision geplant, bevor es in die Herstellung geht. Als Familienunternehmen hat Tombow die langfristige Firmenentwicklung und dauerhafte Geschäftsbeziehungen ebenso im Blick wie das Wohlergehen seiner Angestellten.

Hier geht es direkt zu unseren Umweltrichtlinien

Hier geht es direkt zur Tombow-Historie in Jahreszahlen


Vom japanischen Bleistifthersteller zum Schreibwarenlieferant für die kreative Welt

Als der japanische Unternehmer Harunosuke Ogawa 1913 seine Firma gründet, kann er nicht ahnen, dass sich Tombow Pencil zu einem weltweit führenden japanischen Familienunternehmen für hochwertige Schreibgeräte entwickeln wird. Der damals 28-jährige Firmengründer hatte alles über die vier Schätze der Schreibwerkzeuge  (Tusche, Pinsel, Tuschstein und Papier) während seiner Tätigkeit als Großhändler in Nihonbashi, Tokyo, gelernt. Zunächst vertrieb er eine Mischung aus traditionellen japanischen Schreibwaren und westlichen Bleistiften und erwarb sich den Ruf eines sachkundigen Händlers. Seine Idee kommt zur rechten Zeit:

Japan wird Anfang des 20. Jahrhunderts schnell zu einem modernen Staat, und es gibt eine große Nachfrage nach Schreibgeräten für Händler, Behörden und Haushalte. Doch ein moderner Staat benötigt darüber hinaus auch Bildungsangebote für seine Bürger. Die allgemeine Schulpflicht wird in Japan eingeführt, und so brauchen japanische Schüler neben den traditionellen Pinseln und Tusche vor allem Bleistifte.

Das Interesse an guten Bleistiften in Japan beschert Tombow von Beginn an einen riesigen Verkaufserfolg. Als Englisch als verpflichtende Sprache in die Lehrpläne aufgenommen wird, steigt die Nachfrage noch einmal rasant. Das hat einen einfachen Grund: Für die lateinischen Buchstaben sind die traditionellen Pinsel nicht geeignet.

Schnell sind Tombow Produkte in allen japanischen Haushalten bekannt. Fast jeder japanische Schüler wird seitdem mit Tombow-Produkten groß – seit mittlerweile über 100 Jahren.

Höhere Fertigungstiefe für mehr Qualität

Zunächst wurden die einzelnen Teile der Bleistifte von verschiedenen Herstellern geliefert. Doch bereits 1927 begann Tombow mit der integrierten Produktion von Bleistiften. Das Unternehmen baute eine neue Fabrik in Toshima und erhöhte seine Fertigungstiefe. Tombow stellt  seitdem sowohl Minen als auch Holzschäfte für Bleistifte her und lackiert  und prägt sie anschließend. So hat Tombow einen größeren Einfluss auf die Qualität der Bleistifte.

Tombow entwickelt innovative Produktlinien für Schreibgeräte

Von den ersten Bleistiften bis zum aktuellen Sortiment hat Tombow immer wieder neue Produkte entwickelt – darunter viele innovative Ideen, die Tombow als erster Anbieter auf den Markt brachte.

  • 1958 diversifizierte Tombow seine Produktlinie erstmals und produzierte Kugelschreiber. Käufer verbinden den Namen Tombow mit der hohen Qualität, die sie aus dem Bleistiftsortiment gewohnt sind. Sie kamen bei Nutzern auf Anhieb gut an und blieben dauerhaft im Sortiment.

  • 1964 wurden die ersten Filzstifte ins Sortiment aufgenommen: Tombow Sign Pens, die vor allem nach Europa und in die USA exportiert wurden.

  •  1969 legte Tombow jeder 12er-Packung der Bleistifte MONO 100 gratis einen Radiergummi bei, der MONO Radiergummi genannt wurde. Er war bei Kunden sofort sehr geschätzt und wurde deshalb in die reguläre Produktion aufgenommen. Heute zählt die Produktlinie der MONO Radierer weltweit zu den beliebtesten Radiergummis. Sie werden in unterschiedlichen Größen, Formen und Farben angeboten.

Der Name der Sub-Marke „MONO“ hat seine Herkunft im griechischen Wort „monos“, welches „einzigartig“ bedeutet. MONO wurde erstmalig für die MONO 100 Bleistifte genutzt, dessen Einzigartigkeit in dem damaligen Slogan „8 Milliarden Partikel pro Kubikmillimeter“ Ausdruck fand. Dies stand für die außergewöhnliche Dichte, der Bleistiftmine.Heute finden sich unter der Tombow Sub-Marke MONO neben Bleistiften auch Radiergummis, Fineliner, Korrekturroller und im Europäischen Raum Klebeartikel. Alle MONO Produkte haben die Aufgabe Kreative sowohl im Studium als auch bei der Arbeit oder in der Freizeit bestens zu unterstützen. Die Angst Fehler zu machen oder vor einem schlechten Ergebnis, aber auch vor Verzögerungen und Zeitverlust kann hemmen. MONO Produkte sollen dich darin unterstützen dein Bestes zu geben – dein Leben vereinfachen. Sie sollen dir helfen, damit du die Kontrolle behältst und dich wohlfühlst. Es handelt sich um funktionale, verlässliche Werkzeuge. Sie stehen für Professionalität, höchste Qualität und höchste Präzision.

Übrigens: In Japan gibt es nur zwei eingetragene Farb-Markenzeichen: die in Japan überall bekannte Supermarktkette 7-Eleven und die MONO-Trikolore! Das bedeutet: Kein anderes Unternehmen darf diese Farbkombination verwenden.

Die MONO-Linie steht für funktionale, zuverlässige Qualität, die auch beim professionellen Gebrauch höchste Präzision ermöglicht. Sie ist perfekt für jede Art kreativer oder künstlerischer Aktivität und überzeugt mit einer Vielfalt an Anwendungen.

MONO – Einfach und doch intelligent und zuverlässig intellektuelle Aktivität perfekt zu unterstützen.

  • 1971 stellte Tombow den ersten Klebestift Made in Japan her: den PIT Klebestift. Kunden schätzen die bequeme Arbeit mit dem PIT, bei dem zur damaligen Zeit im Vergleich zu Flüssigkleber die Hände sauber blieben. In Europa wird der Klebestift unter dem Namen MONO geführt. Bis heute hat Tombow Klebestifte im Programm, die komfortables Kleben von Papier ohne Wellenbildung ermöglichen.

Im Jahr 1986 brachte Tombow mit der ZOOM-Serie ZOOM-Serie eine Schreibgeräte-Linie auf den Markt, die besonderes Design mit höchster Perfektion in seiner Funktion vereint. Die Linie war auch eine Antwort auf den Wandel, den die Arbeitswelt im Büro damals erfuhr. In Zeiten der Arbeit am Computer wurde das Schreiben mit der Hand zu einem bewussteren Prozess. Produkte der ZOOM-Serie stehen deshalb für individuellen künstlerischen Ausdruck und ein einzigartiges Design. Sie wurden vielfach ausgezeichnet, so etwa mit dem Red Dot Award, dem Design-Preis des Design Center Stuttgart und dem Design Plus Award.
Die ZOOM-Serie spricht Persönlichkeiten mit Anspruch an das Design an, die hochwertige Schreibwerkzeuge schätzen. ZOOM steht für einzigartigen Ausdruck von Originalität bei exzellenter Qualität. Ob für den privaten Gebrauch oder im Business – mit ZOOM drücken Menschen ihre Individualität aus.

Warum eine Libelle? Die Bedeutung des Tombow-Logos

Das japanische Wort Tonbō bedeutet übersetzt: Libelle. Das Unternehmen passte die Schreibweise an, um Aussprache und Schriftbild internationaler zu gestalten – so kam es zum Markennamen Tombow. 

Kunden fragen oft, warum eine Libelle das Tombow-Logo schmückt. Das hängt neben der Namensgebung eng mit der der Bedeutung der Libelle in der japanischen Kultur zusammen. Denn die Libelle gilt in Japan als glückbringendes Insekt und steht für Mut, Tapferkeit und Gelingen. Der alte Name Japans lautet außerdem aketushima – Libelleneiland, weil die Inseln, die Japan bilden, wie ein länglicher Libellenkörper gruppiert sind. Wie wichtig die Libelle in der japanischen Kultur ist, zeigt auch ein alter Brauch der Samurai-Anführer: Sie trugen im Kampf oft einen Helm in markanter Libellenform, um auf dem Schlachtfeld erkennbar zu sein.
Heute hat die Libelle eine weitere Bedeutung: Sie steht vor allem für eine intakte Natur, in der Menschen, Tiere und Pflanzen dauerhaft einen unbelasteten, gesunden Lebensraum finden. Deshalb ist die Libelle für Tombow eine Erinnerung an bewährte Traditionen und Werte des Unternehmens, gleichzeitig ist sie eine Verpflichtung für die Zukunft.

Tombow entwickelt sich zu einem internationalen Unternehmen

Im Laufe der Zeit sind die Produktwelten vielfältiger geworden und entwickeln sich stetig weiter. Auch das Unternehmen machte sich auf eine geografische Reise.

Japanische Qualität in amerikanischen Bowling-Centern

So wie die allgemeine Schulpflicht in Japan für eine riesige Nachfrage nach Bleistiften gesorgt hatte, brachten neue Technologien neue Anwendungen. Das Unternehmen entwickelte sich zu einem Anbieter von Schreibwaren mit einem großen Sortiment. Overhead-Projektoren, die zur damaligen Zeit vor allem in US-amerikanischen Bowling-Centern zum Punktezählen eingesetzt wurden, brauchten eine neue Art von Stiften, die sich von den Folien abwischen ließen. Tombow stellte den weltweit ersten Overhead-Marker her. Als die Schulen die Geräte für den Unterricht entdeckten, erlebte Tombow eine große Nachfrage nach seinen Overhead-Markern und konnte sich diesen neuen Markt nach und nach erschließen.

Aufgrund wachsender Nachfrage auch auf anderen Kontinenten wuchs, wurde 1979 die Tombow Pen & Pencil GmbH in Köln als Vertriebsniederlassung für den europäischen Markt gegründet, die später nach Mörfelden-Walldorf umzog. Mittlerweile werden aus Mörfelden-Walldorf 35 Länder betreut. In vielen dieser Länder arbeitet Tombow mit langjährigen Partnern zusammen.

Das erste Produkt auf dem europäischen Markt waren Duft-Bleistifte, die sich besonders in Frankreich großer Beliebtheit erfreuten. 1982 wurde der Tombow Prograph Sketchmarker gleichzeitig in Japan und in Deutschland eingeführt. Der Stift wurde ein Riesenerfolg in Deutschland, weil er das Schreibgefühl eines technischen Stifts mit einem unschlagbaren Preis verband. Er wurde schnell in ganz Europa beliebt. Lange Zeit machte der MONO YT4 Korrekturroller einen Großteil des Umsatzes aus. Das Sortiment wurde jedoch stetig weiterentwickelt und umfasst heute ein breites Sortiment an Kreativprodukten. Mit dem gegenwärtigen Handlettering-Trend und den ABT Dual Brush Pens ist Tombow jedoch auch im Kreativbereich stärker geworden und konnte sich ein großes Netzwerk an kooperierenden Künstlern aufbauen.

1983 folgte die Gründung der American Tombow Inc. als Niederlassung für den Vertrieb für den nordamerikanischen Markt. Der amerikanische Firmensitz lag in Westlake Village, einem Vorort von Los Angeles. Die überragende Qualität des MONO 100 führte die Marke rasch zu großem Ansehen in den USA, besonders in der Welt von Kunst und Zeichentrick. 1990 verlegte die Firma ihren Sitz nach Atlanta. Als kurz darauf der MONO White Tape Korrekturroller auf den Markt kam, waren Unternehmen begeistert von dem neuen Produkt – und für American Tombow Inc. begann eine lange Erfolgsgeschichte.


Tombow vereint eine große Liebe zum Detail und höchste Ansprüche an die Qualität

In der japanischen Handwerkskunst sind Qualität, Präzision und Perfektion traditionelle Werte. Diese Werte sind bei Tombow tief in der Unternehmenskultur verwurzelt. Entsprechend hoch ist von Anfang an der Anspruch, den Kunden immer das Beste für ihren jeweiligen Bedarf zu liefern. Ob professionell oder zum Vergnügen – Künstler und Kreative schätzen gutes Werkzeug.

Tombow bleibt mit innovativen Ideen am Puls der Zeit, entwickelt, produziert und vertreibt nach neuesten Verfahren. Das können manchmal kleine, aber wichtige Details sein. Manche nenne das detailversessen. Für Tombow ist das ein großes Lob. Denn unsere Schreibwerkzeuge sollen Kreative beflügeln und sie einen Schritt weiter bringen. Unsere japanischen Produktentwickler sind tatsächlich vernarrt in Details: So haben die Tombow MONO-Radiergummis beispielsweise kleine Aussparungen an den Ecken der Schutzhülle aus Pappe. Diese Aussparungen gewährleisten, dass sich der Radiergummi beim Radieren biegen kann, ohne dass die Hülle reißt. Die Qualitätskontrolle erfolgt manchmal trotzdem noch per Hand und trägt dazu bei, dass der Kunde ein garantiert einwandfreies Produkt erhält. So wird beispielsweise jeder einzelne Tombow-Korrekturroller nach der Produktion per Hand getestet.

Design und Funktionalität in vollendeter Harmonie

Herstellung, Produktverbesserung und Optimierung der Firmenstrukturen sind bei Tombow Teil des Entwicklungsprozesses. Das gilt genauso für das Design. Dabei ist für Tombow „schön“ kein Selbstzweck. Im Verständnis des Unternehmens ist es das Streben nach vollendeter Harmonie von Design und Funktionalität. In diesem Sinne entwickelt Tombow neue Produkte nach gestalterischen Merkmalen, die immer wieder den Nerv der Zeit treffen und gleichzeitig darüber hinausweisen. Die Tatsache, dass viele Tombow-Produkte bereits sehr lange im Sortiment sind, ist für die Tombow-Mitarbeiter eine Bestätigung, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und zeigt, dass die Produkte zeitlos sind

Heute steht der Name Tombow unter anderem für ausgezeichnete Design-Schreibgeräte. Zahlreiche Klassiker werden von Menschen auf der ganzen Welt geschätzt, wie etwa die schlanke Schreibgeräte-Kollektion ZOOM 707 oder der ergonomische Korrekturroller MONO YT4 mit seitlicher Abrolltechnik. Viele Tombow-Produkte sind mit renommierten Designpreisen ausgezeichnet – zum Beispiel dem iF Product Design Award, dem Red Dot Award oder dem Design Plus Award.


Tombow belebt kreative Trends im Schreiben und Zeichnen

In Japan hat das Schreiben mit der Hand eine besondere Bedeutung. Kalligraphie ist seit Jahrhunderten eine geschätzte Schreibkultur, die sogar einen eigenen Namen hat: Shodō, der Weg des Schreibens. Beim Shodō geht es um mehr als das zweckmäßige Notieren von Gedanken. Durch das meditative Schreiben der Schriftzeichen findet der Schreibende gleichzeitig Harmonie und Spannung, Ruhe und Konzentration, Freiheit und Disziplin.

Noch heute ist Kalligraphie Teil des Alltags in Japan – und es ist beispielsweise ein Brauch, an jedem Neujahrstag ganz bewusst ein Schriftzeichen mit Tusche und Pinsel zu schreiben, das dann ein wegweisendes Motto für das kommende Jahr ist.

Der Anspruch von Tombow: kreative Menschen begleiten

Viele aktuelle Kreativtrends weltweit haben einen ähnlichen Ansatz: Handlettering, Bullet Journaling, Zentangling, Mandalas malen, oder Sketching.

Es geht immer darum, ein ästhetisch ansprechendes Kunstwerk zu erstellen – doch das bewusste Erleben der eigenen Kreativität ist genauso wichtig.

 

Bei Tombow heißt es deshalb:

Mit unseren japanischen Schreibwerkzeugen begleiten wir kreative Menschen auf ihrem künstlerischen Weg.


Unsere Umweltrichtlinien: Produktion mit Verantwortung

Tombow hat es sich zum ausdrücklichen Ziel gesetzt, bei allen Aktivitäten bestmöglich im Einklang mit der Umwelt zu handeln. Das Unternehmen möchte einen positiven Beitrag für Menschen überall auf der Welt leisten – mit der Entwicklung von Schreibwaren und Büroprodukten, bei der Produktion sowie beim Vertrieb.

Tombow überprüft daher regelmäßig seine gesamte Wertschöpfungs- und Lieferkette. Zugleich legt jeder Mitarbeiter bei Tombow großen Wert darauf, dass das Unternehmen zu einem harmonischen Miteinander von Mensch und Natur beiträgt. Deshalb hat Tombow folgende Umweltrichtlinien als verbindlichen Inhalt der Tombow-Geschäftspolitik definiert:

  • Tombow macht es sich dauerhaft zur Aufgabe, umweltfreundliche Produkte weltweit zu entwickeln, herzustellen und zu vertreiben.
  • Tombow ist bestrebt, die Sicherheit seiner Produkte stetig zu verbessern, um die jeweils gültigen globalen Standards zu erfüllen.
  • Tombow ist bemüht, bei seinen Geschäftsaktivitäten weltweit Ressourcen und Energie sorgsam einzusetzen.
  • Tombow verpflichtet sich, bei allen Geschäftsaktivitäten Materialien zu recyceln und wann und wo immer möglich, Abfall zu vermeiden.
  • Tombow versichert, bei der Durchführung aller Geschäftsaktivitäten die jeweils relevanten lokalen, regionalen und globalen Bestimmungen zu beachten sowie sämtliche vom Unternehmen anerkannten vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen.

Tombow engagiert sich in Zusammenarbeit mit anerkannten, weltweit tätigen Umweltorganisationen, für die kontinuierliche Verbesserung unserer Umwelt und die Verhinderung von Umweltverschmutzung.


Die Tombow-Historie

Gehen Sie auf eine Zeitreise von der Gründung des Unternehmens Tombow bis heute und entdecken Sie, wie aus einem japanischen Bleistift-Hersteller ein international erfolgreiches Unternehmen geworden ist.

1913

Harunosuke Ogawa gründet die Firma Tombow (die damals noch nach seinem Gründer benannt wurde: „Ogawa Harunosuke Shoten“). Spezialität: Die Herstellung von Bleistiften.

1927
Die Marke Tombow wird gegründet. Der Name ist abgeleitet von dem japanischen Wort „Tonbō“ (japanisch für „Libelle“). Ein Markenzeichen mit einer Libelle wird entwickelt und zunächst für die Produktgruppe der Bleistifte registriert.

1929
Im Auftrag der japanischen Regierung produziert Tombow einen Bleistift zur Anfertigung technischer Zeichnungen.

1946
Tombow entwickelt eine Bleistiftspitzmaschine.

1957
Eine standardisierte Version des Logos, bestehend aus Schriftzug und Libelle, wird eingeführt.

Tombow erweitert sein Sortiment um Druckbleistifte.

1958
Tombow beginnt, auch Filzstifte und Kugelschreiber herzustellen.

1967
Tombow entwickelt den MONO 100 – einen Bleistift mit anerkannter Spitzenqualität.

1971
Als erster japanischer Hersteller bietet Tombow einen Klebestift an.

1979
Die Tombow Pen & Pencil GmbH wird in Köln als Vertriebsniederlassung für den europäischen Markt gegründet.

Die Libelle wird als Markenzeichen von der Produktgruppe der Bleistifte erweitert und für alle Schreibwaren registriert.

1983
Das Unternehmen gründet die American Tombow Inc. als Vertriebsniederlassung für den nordamerikanischen Markt.

1984
Der wasserbasierte ABT Dual Brush Pen kommt mit 72 Farben auf den Markt.

1986
Tombow präsentiert die ersten Design-Schreibgeräte der ZOOM-Linie: den Tintenschreiber Havanna und extra-flache Kugelschreiber.

1991
Der erste Korrekturroller von Tombow kommt auf den Markt.

1995
Tombow entwickelt den Korrekturroller MONO YT4 – als Pionier der seitlichen Abrolltechnik.

Ein neues Logo wird weltweit eingeführt, das nur aus einem Schriftzug besteht und ohne die Libelle auskommt.  

1998
Die Tombow Pen & Pencil GmbH verlegt ihren Sitz nach Kelsterbach im Rhein-Main-Gebiet.

2007
Tombow bringt ultraleichte Schreibgeräte aus Carbon auf den Markt. Die Stifte der ZOOM 101 Collection wiegen nur um die 15g.

2008
Mit dem AirPress Pen launcht Tombow einen Kugelschreiber mit weltweit patentierter Luftdrucktechnik. Er schreibt selbst auf feuchtem Papier und über Kopf.

2011
Die Tombow Pencil (Dalian) Co. Ltd wird als Vertriebsniederlassung für den chinesischen Markt gegründet.

Tombow Pen & Pencil GmbH zieht nach Mörfelden-Walldorf.

2013
Das Unternehmen feiert sein 100-jähriges Bestehen und führt zum Jubiläum weltweit ein neues Logo ein, in dem die Libelle wieder aufgenommen wurde.

2016
Nach einem Relaunch erhält die Website von Tombow Europe erstmals einen eigenen Webshop.

Als einer der ersten Hersteller greift Tombow in Europa den Handlettering Trend auf und startet mit der bekannten deutschen Lettering-Künstlerin „Frau Hölle“ eine Kampagne rund um die ABT Dual Brush Pens.

2017
Mit dem MONO air 4 launcht Tombow einen Korrekturroller mit hochentwickelter Air Technology für außergewöhnlich leichtes und angenehmes Korrigieren.

In Zusammenarbeit mit Lettering-Künstlerin „Frau Hölle“ führt Tombow zwei Lettering Sets für Einsteiger und Fortgeschrittene ein.

2019
Launch des ABT PRO, einem alkoholbasierten Marker mit zwei Spitzen für den professionellen Einsatz.

Tombow launcht eine neue Webseite um den Kunden ausführliche Informationen zum Unternehmen, der Marke und den Produkten zur Verfügung zu stellen. Auf der Webseite sollen die professionellen Künstler und Hobby Kreativen zudem über Trends informiert werden und Inspirationen finden.